ausprobiert: schwarze Zahnpasta

Die Suche nach meiner Zahnpasta vor wenigen Wochen verlief wenig erfolgreich. Ich konnte sie nicht mehr im Sortiment finden und auch die Nachfrage an eine Mitarbeiterin, brachte eine die Erkenntnis zutage: Es gibt sie nicht mehr.

Ich war traurig, dabei hatte diese Zahnpasta alles, was ich mir von so einem Produkt gewünscht habe und sogar noch ein bisschen mehr. Sie ist vegan, der Geschmack nicht zu scharf (oh ja, ich bin da sehr empfindlich) und ein kleiner Bonus: Es ist B12 beigesetzt. Wenn man sich nahezu tierproduktarm ernährt und ungern Tabletten schlucken möchte, geradezu perfekt.

Zurück beim Zahnhygieneregal bin ich dann auf die schwarze Zahnpasta gestoßen. Meine Neugier war geweckt und ich nahm sie mit. Sie verspricht, durch den Inhaltsstoff Aktivkohle, Verfärbungen zu entfernen und für ein natürliches Weiß zu sorgen. Außerdem wirkt das Zink gegen Zahnstein. Das Produkt ist zu 100% und ohne Mikroplastik, was ich natürlich super finde.

Die Verpackung fühlt sich echt ziemlich cool an. Irgendwie weich-samtig.

Die erste Benutzung war irgendwie irritierend, weil die Zahnpasta (Überraschung!) schwarz ist. Wie eine kleine Nacktschnecke liegt sie auf der Zahnbürste, aber sobald das erstmal überwunden ist, schäumt sie beim Putzen gräulich (gemeint ist die Farbe :D ). Geschmacklich ist sie super angenehm, wie gesagt, ich mag es eher weniger scharf.

Meine Zähne aufhellen, dazu ist die Zahnpasta nicht in der Lage. Sie haben von Natur aus einen eher gelblichen Stich und da ich nicht rauche, keinen Kaffee und oder in Unmengen schwarzen Tee trinke, muss ich damit leben. Aber das ist okay, denn die Zahnpasta hat eben andere Pluspunkte, die mir wichtiger sind.

Demnächst werde ich mir wohl auch eine Bambuszahnbürste (oder irgendwas anderes, plastikreduzierendes) zulegen.

 

Habt ihr Erfahrungen mit Zahnpasta- oder Zahnbürstenalternativen, die umweltschonender sind?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0